Einsatzbericht 07 – 2010

Wohnhausbrand in Hertingen, über 100 Einsatzkräfte im Einsatz
18.03.2010

Im Untergeschoss eines Zweifamilienhauses brach am Donnerstag Abend ein Feuer aus. Die Feuerwehr Abteilung Hertingen und Bad Bellingen wurden um 18:31 Uhr alarmiert. Sehr schnell wurden die Feuerwehren Schliengen und Kandern (welche auch im Kathastrophenschutz gemeinsam üben) nachalarmiert.
Beim eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen schon aus den Fenstern und starke Rauchentwicklung war von weitem zu sehen. Die Feuerwehren konnten das angebaute Nachbargebäude vor dem abbrennen schützen. Auch wurde mit Wasserstaubsauger versucht den Wasserschaden zu reduzieren. Am Brandobjekt entstand grosser Schaden, die Brandursache ist noch unklar. Die Ploizei hat Ermittlungen eingeleitet.


Großbrand in Hertingen
(Bericht aus dem Amtsblatt Bad Bellingen:)

Am Abend des 18. März wurde die Feuerwehr um 18:24 Uhr zu einem Großbrand in der Tannenkircherstraße in Hertingen gerufen. Nur 4 Minuten später war bereits die Feuerwehr Abteilung Hertingen am Einsatzort und begann mit Unterstützung mehrerer Einwohnern die ersten Löscharbeiten. Zu diesem Zeitpunkt brachen bereits die Flammen aus dem Dach, und eine dicke schwarze Rauchsäule stieg in den Himmel. Die mitalarmierte Abteilung Bad Bellingen traf direkt nach der Abteilung Hertingen mit Drehleiter und Tanklöschfahrzeug am Einsatzort ein. Als erste Maßnahme wurde die Feuerwehr Schliengen und Kandern als Nachrückkräfte für den Atemschutzeinsatz sowie zur Sicherstellung des Löschwasservorrates nachalarmiert. Die Feuerwehr Kandern legte eine Leitung vom Pfarrweiher, und die Feuerwehr Schliengen entnahm Löschwasser aus dem Unterdorf. Zudem stellten beide Wehren zusätzliche Atemschutzgeräteträger.
Die erste Entscheidung war die Sicherung des angebauten Gebäudes Nr. 4/2, welches bisher nur von Außen an der Fassade betroffen war. Oberste Priorität hatte bei diesem Ziel auch die Minimierung des Wasserschadens, weshalb im Innenbereich zwei Wasserstaubsauger zum Einsatz kamen.
Die Drehleiter Bad Bellingen schirmte das Gebäude Nr. 4/2 von der Straßenseite her ab und begann die Brandbekämpfung am Brandobjekt mit dem Wenderohr. Die Drehleiter Kandern wurde zum hinteren Gebäudeteil beordert und begann die Brandbekämpfung von hinten. Gleichzeitig wurden zwei Trupps mit Atemschutz zur Riegelstellung im Anbau eingesetzt. Im Keller des Brandobjektes entzündeten sich mehrere gelagerte Reifen, weshalb der Keller mit Schaum geflutet werden musste.
Nach ersten Schwierigkeiten mit der Wasserversorgung wurde jedoch auch dieses Problem gelöst, und der Brand wurde unter Kontrolle gebracht. Um 0:30 Uhr war der Einsatz beendet. Die Feuerwehr Bad Bellingen sicherte die Brandstelle in der Nacht mit sieben Einsatzkräften ab, und konnte am Morgen die Einsatzstelle der Polizei zur Ermittlung der Brandursache übergeben. Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr beteiligt. Unser Dank gilt neben allen Einsatzkräften vor allem auch den Nachbarwehren für die schnelle und unbürokratische Hilfe, sowie allen Anwohnern für die Unterstützung.